News Zuchtwertschätzung - FLECKVIEH

Gut gerüstet für die Zukunft

Das Jahr 2021 steht für die Fleckviehzucht einmal mehr im Zeichen der Weiterentwicklung und Qualitätsverbesserung. War mit der April-Zuchtwertschätzung die Einführung einer neuen Zuchtwertschätzmethode für einen Großteil der Merkmale gelungen, so hat bei der aktuellen August-Zuchtwertschätzung ein neu ausgewiesener Index Premiere. Die Rede ist vom Relativzuchtwert für Melkverhalten. Der Prozess der Verbesserung ist ein stetiger und notwendig, um wettbewerbsfähig zu bleiben – dies ist bei der Rasse Fleckvieh in den vergangenen Jahren mehr als gut gelungen. Die Basis dafür wird in erster Linie durch das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit der heimischen Bäuerinnen und Bauern mit den Rindzuchtorganisationen geschaffen.

EUROpremium-Stiere dominieren Topliste

Aus Sicht der EUROgenetik sind die Ergebnisse der aktuellen ZWS sehr erfreulich. Unsere nachkommengeprüften Vererber führen das Feld in dieser Kategorie an und bestätigen die in sie gesetzten Erwartungen als Jungstiere. VOLLENDET und HOKUSPOKUS ragen mit einem GZW von jeweils 136 Indexpunkten bei unterschiedlichen Vererbungsstärken heraus. Mit HILFINGER rückt ein weiterer Hurly-Sohn ins Rampenlicht. Neueinsteiger VLATURO bringt enorme Milchinhaltsstoffe und ist bestens für die Besamung von Kalbinnen geeignet.

Vorhang auf für die nächste Generation

Im Zeitalter der genomischen Selektion gibt es – wie soll es anders sein – bereits besonders interessante Söhne im Besamungseinsatz. Die geprüften Väter schaffen zusätzliches Vertrauen in ihre männlichen Nachkommen. Etwaige Vererbungsschwächen väterlicherseits werden oftmals durch eine wohl überlegte Anpaarung ausgeglichen. HEPHAISTOS ist der zuchtwertstärkste Hokuspokus-Sohn mit vielversprechendem Vererbungsprofil. Einer der wenigen Minor-Söhne mit Zuchtwerten auf höchstem Niveau hört auf den Namen MOAB. Sein Potential hinsichtlich Fitnessvererbung sucht seinesgleichen. VREDO ist mit Vabi x Wikinger x Mint interessant gezogen und erfüllt nicht nur hinsichtlich Exterieurvererbung zahlreiche Wünsche.

Hornlos – von Natur aus mehr Vorteile

Dass die Zucht auf hornlose Rinder Vorteile im Hinblick auf Tierwohl, Kosteneinsparung und höhere Arbeitssicherheit bringt, steht außer Frage. Ein breites Angebot an hochwertiger Genetik fördert diesen Trend. HAMLET Pp* und MAHARI Pp* zählen trotz Einbußen im GZW nach wir vor zu den Spitzenstieren der Hornloszucht. Zunehmend mehr Aufmerksamkeit verschafft sich HORAZIO P*S. Zahlreiche weibliche Halbgeschwister bestätigen nicht nur seinen mittlerweile positiv geprüften Vater Hilfinger, sondern untermauern auch die in ihn gesetzten Erwartungen. Mit IQ P*S kommt ein hornloser Exterieurspezialist ohne Mahango im Pedigree auf die Ausgabeliste. Er stammt aus einer exterieurstarken und gut entwickelten Haribo-Tochter. MEMORY PP* und MOMENTUM PP* zählen zu den besten reinerbig hornlosen Stieren. Letzterer stammt aus einer schönen Villeroy-Tochter und ist linientechnisch eine Bereicherung für die Zucht auf hornlose Rinder.

Messeaktion und Nachzuchtpräsentation

Es freut uns sehr, dass die Rieder Messe 2021 stattfinden kann. Diese Veranstaltung ist eine perfekte Gelegenheit, die heimische Rindzucht in Szene zu setzen. Ein besonderes Highlight im Rahmen der diesjährigen Landwirtschaftsmesse ist die Präsentation einer Töchtergruppe von VOLLENDET.

Am Messestand der Oö. Besamungsstation GmbH werden auch heuer wieder attraktive Messeaktionspakete von ausgewählten Top-Vererbern angeboten.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Sie in sämtlichen Belangen der Rinderzucht und -besamung gerne. Wir bedanken uns für ihr Vertrauen und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Stierauswahl!

 

Terminaviso:

 

Rieder Messe 2021 mit EUROgenetik-Nachzuchtschau

  1. bis 12. September 2021, Messegelände Ried i. Innkreis

 

* Titelbild: VOLLENDET-Tochter MONKA in der 1. Laktation (Zü: Enzenhofer, Bad Leonfelden)

weitere News