Die Fleckvieh-Welt zu Gast in Hohenzell!

Nach mehr als 25 Jahren war Österreich wieder Gastgeber des Welt-Simmental-Fleckvieh-Kongresses. Eine Woche lang stand die heimische Fleckviehzucht im Mittelpunkt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus über 30 Nationen nutzten die Gelegenheit, um sich an der Besamungsstation in Hohenzell selbst ein Bild von den international gefragten Vererbern zu machen – die Stierpräsentation war ein voller Erfolg!

Begeisterung auf allen Ebenen

Bei optimalem Herbstwetter präsentierte Geschäftsführer Dr. Josef Miesenberger dem Fachpublikum aus nah und fern 30 Stiere aus den Stallungen der Oö. Besamungsstation GmbH. Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen fand die Stiervorführung am Samstag, den 3. September nicht nur vormittags, sondern auch nachmittags statt. Beide Male umrahmte die Musikkapelle St. Marienkirchen/Hausruck zum Gefallen der anwesenden Gäste das Geschehen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt – im Rahmen der Verköstigung im Bewirtungszelt ergaben sich viele interessante Fachgespräche mit internationalen Gästen und heimischen Züchterinnen und Züchtern.

Chef-Stierwärter Herbert Schamberger mit WEISSENSEE
(Foto: Haubner)

Chef-Stierwärter Herbert Schamberger mit WEISSENSEE

Erfolg durch Vielfalt und beste Hornlosgenetik

Die zur Schau gestellten Spitzenstiere der Besamungsstation Hohenzell sorgten für einheitlich positive Rückmeldung hinsichtlich Entwicklung und Fundamentqualität. Im Beisen ihres Vaters im Schauring konnten die begehrten Spartacus-Söhne SEBALDUS und SUPERBOY auf ganzer Linie überzeugen. Internationale Nachfrage an Tiefgefriersamen generierte unter anderem der zuchtwertstarke Kalbinnenstier HALLOUMI. Die Hälfte der ausgestellten Stiere war natürlich hornlos – eine Tatsache, welche die Pionierarbeit von zahlreichen oberösterreichischen Fleckviehbetrieben im Hinblick auf Hornloszucht unter Beweis stellt. Allen voran war in diesem Segment die hornlose Nr. 1 der Fleckviehwelt WIRBELWIND P*S ein wahrer Blickfang. Aber auch der hochinteressante Jungstar MAHINDRA P*S oder die absolute Linienrarität FURIOSO P*S brillierten neben vielen bekannten Hornlosvererbern wie HAMLET Pp*, HORAZIO P*S oder VISTO PP*. Bewunderung genossen ebenso die kapitalen Stiere MAROKKO PP*, PETERSBURG und HERZKLOPFEN. Ein absolutes Highlight im Rahmen dieser hochkarätigen Präsentation war definitiv das Schaulaufen von WEISSENSEE – gekonnt vorgeführt durch Chef-Stierwärter Herbert Schamberger war die Erscheinung WEISSENSEE eine absolute Wucht.

Stierwärter Robert Winter mit HERZPOWER

HERZPOWER begrüßte die anwesenden Gäste aus nah und fern!
(Foto: Haubner)

Wartestierhalter Josef Kimberger präsentierte den formschönen Stier PETERSBURG.
Er sorgte sich mit seiner Frau Maria jahrzehntelang hervorragend um die Stiere der Hohenzeller Besamungsstation – im Anschluss an die Stierpräsentation wurden Josef und seine Frau Maria für diese Tätigkeit geehrt!
(Foto: Haubner)

Wartestierhalter Josef Kimberger mit PETERSBURG

WEISSENSEE – die töchtergeprüfte Lösung für Ihre Herde!

Der diesjährige Welt-Simmental-Fleckvieh-Kongress fand seinen Höhepunkt mit der Bundesfleckviehschau 2022 in Freistadt. Es war dies eine Veranstaltung der Superlative, welche aufgrund der Qualität der Ausstellungstiere, der Professionalität des Events und des großen Interesses der Besucherinnen und Besucher neue Maßstäbe setzte. Der Stier WEISSENSEE schrieb an diesem Wochenende Geschichte. Lobeshymnen auf seine ausgestellte Töchtergruppe reichten weit über die Grenzen von Österreich hinaus. Erstmalig in der Geschichte der österreichischen Bundesfleckviehschau stammen Bundessiegerin und Bundesreservesiegerin in der Jungkuh-Kategorie vom selben Vater ab! Erstmalig ist auch die Tatsache, dass Bundessiegerin und Bundesreservesiegerin aus einer Nachzuchtkollektion auserwählt wurden – WEISSENSEE machte dies möglich! Seine Töchter überzeugen durch Milchleistungsbereitschaft bei exzellenter Eutergesundheit. Hervorzuheben sind die herausragende Persistenz und der hohe Gesundheitszuchtwert für Milchfieber. Die unkomplizierten weiblichen Nachkommen von WEISSENSEE gefallen darüber hinaus mit schönen und harmonischen Euterkörpern, welche mit den so oft erwünschten längeren Strichen ausgestattet sind.

Gratulation an caRINDthia und Familie Zmug aus Wolfsberg zur Züchtung von WEISSENSEE

Gratulation an caRINDthia und Familie Zmug aus Wolfsberg zur Züchtung von WEISSENSEE
(Foto: Berchtold)

 

Weissensee-Tochter ELVIRA von Fam. Lichtenegger aus Kärnten (Bundessiegerin)

Weissensee-Tochter ELVIRA von Fam. Lichtenegger aus Kärnten (Bundessiegerin)
(Foto: Haubner)

Weissensee-Tochter MELONE von Fam. Anzengruber aus Oberösterreich (Bundesreservesiegerin)

Weissensee-Tochter MELONE von Fam. Anzengruber aus Oberösterreich (Bundesreservesiegerin)
(Foto: Berthold)

Ein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle den Besitzerinnen und Besitzern jener acht Weissensee-Töchter, welche ihre Kühe im Rahmen der BFVS 2022 präsentiert haben. Große Anerkennung und Ehre gebührt natürlich caRINDthia und dem Fleckviehbetrieb Zmug aus Wolfsberg in Kärnten für die Züchtung von WEISSENSEE.

Wir wünschen allen Landwirtinnen und Landwirten noch viel Freude mit den Nachkommen dieses Top-Vererbers. Normal-, spermvital- und weiblich-gesexter-Samen von WEISSENSEE ist gut verfügbar!

Der Welt-Simmental-Fleckvieh-Kongresses in Verbindung mit der Bundesfleckviehschau 2022 bot die Chance, die heimische Rinderzucht und die Qualität der EUROgenetik-Stiere an der Besamungsstation Hohenzell in Szene zu setzen – diese Chance wurde wahrlich genutzt! Vielen Dank an sämtliche Personen und Organisationen, die zum Gelingen dieser Veranstaltungen beigetragen haben!