Mischko-Nachzucht überzeugt bei der AGRARIA 2022!

Als besonderes Highlight bei der nach sechs Jahren Pause wieder stattfindenden AGRARIA Wels 2022 konnte eine Nachzuchtgruppe des Fleckviehvererbers MISCHKO präsentiert werden. Der Miami-Sohn überzeugt mit seinen Töchtern in unterschiedlichen Rinderzuchtgebieten in Österreich und Deutschland. Die bei der Nachzuchtpräsentation ausgestellten Tiere sorgten für zahlreiche positive Rückmeldungen beim anwesenden Fachpublikum aus Nah und Fern. Im Rahmen der Vorführung von fünf Nachzuchtkühen im Schauring wurde der Züchterfamilie von Mischko - Fam. Fürst aus Lasberg – Dank und Ehre für die Zuchtarbeit ausgesprochen.

Überregional im Einsatz

Mischko wurde bereits als Kalb von mehreren Partnerorganisationen in der EUROgenetik angekauft. Dementsprechend war Tiefgefriersamen von ihm schon als Jungverberber überregional im Einsatz. Die Kuhfamilie von Mischko ist seit mehreren Jahrzehnten am Betrieb Fürst in Lasberg beheimatet. Stammkuh der R-Linie war die Agent-Tochter Resl, welche mit 16 Abkalbungen beeindrucken konnte. Gezogen wurde Mischko aus WIKINGER – einem der besten töchtergeprüften Fleckviehstiere der letzten 10 Jahre.

Die beiden Siegertiere von links, Champion: Mischko - Bergfeh i. d. 1. Lak. (Zü: Burgstaller -Mühlbacher Christine, Rossbach). Reservechampion Mischko - Zeiserl i. d. 1. Lak. (Zü: Burgstaller -Mühlbacher Christine, Rossbach) (Foto: Oö. Besamungsstation GmbH)

DSC_2213

Hervorragende Leistungsdaten

Mischko selbst ist ein sehr rahmiger, langer und gut entwickelter Stier. Für Begeisterung sorgen die guten Leistungsdaten seiner Nachzucht. Die durchschnittliche 100-Tage-Leistung seiner österreichischen Töchter liegt bei mehr als 2.900 kg Milch! Die Melkbarkeit seiner weiblichen Nachkommen ist mit über 2,60 L/min deutlich höher als der Rassedurchschnitt!
Auch die Fitnesszuchtwerte von Mischko sind durchwegs positiv. Neben einem hervorragenden Kalbeverhalten sticht sein Zuchtwert für Vitalität ins Auge, welcher sich durch geringere Aufzuchtverluste ergibt.


Ausgeglichene Exterieurvererbung

Es ist nicht alltäglich, ein so ausgeglichenes Exterieurvererbungsprofil bei töchtergeprüften Stieren zu finden. Mischko bringt rahmige Töchter mit etwas steiler gewinkelten Hinterbeinen, trockenen Gelenken, straffen Fesseln und hohen Klauentrachten. Die langen Schenkeleuter seiner weiblichen Nachzucht sind ein Blickfang. Er vererbt die so oft erwünschten längeren und stärker ausgeprägten Striche mit optimaler Platzierung. Zahlreiche Bäuerinnen und Bauern haben große Freude mit den unkomplizierten Mischko-Töchtern. Mischko selbst ist an der Besamungsstation in Hohenzell in guten Händen.

DSC_2126

Die fünf Euterstarken Tiere der Nachzuchgruppe von Mischko (Foto: Oö. Besamungsstation GmbH)


Wir bedanken uns recht herzlich bei den Betrieben, welche mit ihren Mischko-Kühen die Rinderausstellung im Rahmen der Agraria 2022 in Wels bereichert haben.

Die Präsentation der Mischko-Töchter war am Tag des Preisrichtens bei den verschiedenenen Rassen ein besonderes Highlight - Gratulation an die stolzen Besitzer der Kühe:

  • Burgstaller-Mühlbacher Christine aus Rossbach mit den Kühen Bergfeh (Siegerin Nachzucht) und Zeiserl (Reservesiegerin Nachzucht)
  • Langer Andreas aus Pregarten mit der Kuh Erna
  • Gahleitner Susanne und Georg aus Arnreit mit der Kuh Bea
  • Bankler Josef aus St. Pankraz mit der Kuh Goldherz
DSC_2183

Nachzucht-Champion Bergfeh und Stierzüchter Michael Fürst